Saâ (Der Schneeleopard)

op. 106, 2024

Für Blockflöte und Barockensemble 
Dauer: 10 min.

Besetzung:
Blockflöte (Sopran, Sopranino, Alt, Tenor, Bass), Streicher, Laute, Cembalo

Kompositionsauftrag der Stadt Köln
Uraufführung im Rahmen des „zamus: early music festival“  am 21.5.2024, Ventana, Köln
Ensemble 1700
Blockflöte und Leitung: Dorothee Oberlinger

Werknotiz

Saâ ist eine Auftragskomposition der Stadt Köln für die Blockflötistin Dorothee Oberlinger, der das Stück auch gewidmet ist. Die Uraufführung hat als Teil des Konzertprogramms von Dorothee Oberlinger und ihrem Barockensemble Ensemble 1700 im Konzert „Repeat it!“ im Rahmen des „zamus: early music festival“ in Köln stattgefunden.

Die Inspiration zu der Komposition ist der Film „Der Schneeleopard“, der die Suche des französischen Naturfotografen Vincent Munier beschreibt, den seltenen Schneeleoparden im tibetischen Hochgebirge zu finden und zu fotografieren. Saâ ist der Name des Schneeleoparden auf Tibetisch.

© Simon Schwyter

Die Komposition ist für Sopran- Sopranino-, Alt-, Tenor-, Bass Blockflöte und Barockensemble, das als eine Art Bordoun aufzufassen ist, geschrieben. Die Besetzung des Ensembles ist Streicher (kleines Streichorchester oder Streichquintett), Laute und Cembalo.

Saâ besteht aus abwechselnden unterschiedlichen musikalischen Elementen, die als Dialoge oder auch als Aktion – Reaktion zwischen Blockflöte und Ensemble interpretiert werden können. Manchmal kommentiert das Ensemble die Blockflöte mit einer klanglichen Fläche und manchmal mit einem spannungsvoll knisternden Geräusch, wodurch die vielseitigen Stimmungen des Stückes hervorgerufen werden.   

Auf den verschiedenen Blockflöten werden abwechselnd unterschiedliche Melodien mit Rhythmen von 4/4 bis 10/8 gespielt und auch dazu werden vielfältige Geräusche kreiert. Bis zum Ende bleibt ein schneller Wechsel von Klang-Entspannung und Anspannung im Wechselspiel zwischen Blockflöte und Ensemble bestehen.

Partitur

demnächst verfügbar 

Vorschau PDF