Six letters for Callas: Α Π Ο ΛΛ Ω Ν

op. 51a, 2015

Α     intensiv
Π    zerbrechlich
Ο    überraschend
ΛΛ  Singen in Bewegung
Ω    elegisch
Ν    Singen mit Hingabe

Version für kleineres Orchester
Besetzung: 2.2.2.2. – 4.3.3.0., Schlagzeug, Pauke, Harfe, Klavier (ad libitum), Streicher
Dauer: 14 min.

Uraufführung: 16. April 2015, Konzertrotunde im Königlichen Kurgarten Bad Reichenhall. Bad Reichenhaller Philharmonie, Dirigent: Albert Seidl

Werknotiz

Die Komposition Six letters for Callas: Α Π Ο ΛΛ Ω Ν (“Sechs Briefe für Callas: A P O LL O N”) ist dem Andenken an Maria Callas gewidmet. Das Stück besteht aus sechs Miniaturen, die zusammenhängend und ohne Unterbrechung aufgeführt werden. Sie sind inspiriert von sechs Bildern (Originale in Mischtechnik auf Papier) des deutschen Künstlers Alexander Polzin, die den Kopf von Maria Callas ohne Mund vor der „Portara“, dem Tor-artigen Tempelfragment auf Naxos, in sechs Variationen zeigen.

Die Komposition soll hauptsächlich von der Intensität der Interpretation getragen werden und weniger von der technischen Virtuosität der Musiker. Dieses Stück ist eine Version für kleineres Orchester von dem ursprünglichen Stück (op. 51) .

© Alexander Polzin

Partitur

Zur Bestellung
2018-08-23T09:45:13+00:00