Ny-élTwo Angels in the White Garden

Hommage à Claudio Abbado and Pierre Boulez

op. 65, 2015/16

I. Eviction
II. Exodus
III. Longing
IV. The White Garden

For orchestra
Instrumentation: 2.2.2.2. – 4.3.2.1., 4 percussions, timpani, harp, piano, strings
Duration: 17 min.

Commissioned by Lucerne Festival
World premiere: 21 August 2016, Lucerne Festival, Switzerland. Orchestra of the Lucerne Festival Academy, conductor: Konstantia Gourzi

Composer’s notes

Ny-él for orchestra is the fifth piece in a composition series for varying ensembles dedicated to angels. These angels, created by painters and sculptors who are close friends, inspired me to embark on this series, to give the angels sounds and portray them as musically alive.

The sculpture that inspired the sound-angel Ny-él is the “Double Angel” by artist Alexander Polzin. The music is not attempting to interpret the sculpture. Instead the music stands very near to the “sounds” of the artwork and forms a new connection with it. Each of the sound angels will receive a name that does not yet stand for anything already in existence.

Ny-él combines four miniatures, four dramaturgic constellations. The intention was to facilitate the experience of a time flow – that could be the story of someone’s life – through strong rhythms and melodies. The percussion instruments, harp and piano are central to the sound of the whole piece. The first and third movement have a fast tempo, while the second and fourth movement are played slower. The whole piece provides some passages where the strings are not dependent on the conductor but can freely perform given elements, producing new sounds. These impulsive reactions and improvisational freedom creates on openness that makes space for the excitement of sounds never heard before.

Alexander Polzin, double angel, 2013, Foto: Norbert Banik; Konstantia Gourzi, Foto: Stefan Deuber

Press reviews

“Als Höhepunkt kündigte sich ein neues Werk Gourzis an mit dem Titel ‘Ny-él, Two Angels in the White Garden’. Dieses ist Teil einer Engeln gewidmeten Kompositionsreihe der gebürtigen Griechin, die heute in München lebt. Bei der Uraufführung, die Gourzi selbst leitete, fielen archaische Rhythmen sowie sehnsuchtsvolle Bläsermelodien auf. Dazwischen schoben sich aber immer wieder störende Geräuschkulissen, bis das Orchester im letzten Satz einen eigentümlich schimmernden Klang erreichte.”

Basler Zeitung, 23 August 2016

“Die griechische Komponistin, Dirigentin und Professorin in München Konstantia Gourzi führt dann vor, wie man mit präziser Handführung Kompliziertes von Iannis Xenakis und Fröhlich-Folkloristisches des jungen György Ligeti dirigiert. Wenn Per Nørgårds ‘Voyage into the Golden Screen’ gar kein Ende nehmen will, dann formt Gourzi mit ihren beiden Händen die versterbenden Töne, als würde sie Seifenblasen in Sicherheit bringen. Dafür ist sie umso entschlossener, wenn es um die Uraufführung ihres Auftragswerks ‘Ny-él. Two Angels in the White Garden’ geht. Da tönt eine Viertelstunde gar nichts Esoterisches, trotz der Titelgebung, sondern eine vitale rhythmisch geprägte Musik, deren Themen durchaus auch filmtauglich wären – für den Alfred Hitchcock der Schwarz-Weiß-Jahre oder ein griechisches Drama.”

Hannoversche Allgemeine Zeitung, 10 September 2016

“Ganz anders wiederum Konstantia Gourzi, die mit der Lucerne Festival Academy (LFA) konzertierte: Der Auftritt der gebürtigen Griechin, die in München lebt und lehrt, war programmatisch ein Höhepunkt. Überdies bestach ihre Leitung mit uneitler Sachlichkeit und Nüchternheit – keineswegs unterkühlt oder distanziert, sondern um ein ‘Musizieren auf Augenhöhe’ bemüht, wie sie es als Assistentin von Abbado gelernt hatte. Davon profitierten vor allem ‘Le Sacrifice’ von Iannis Xenakis und ‘Voyage into the Golden Screen’ von Per Nørgård, die Gourzi mit einer eigenen Uraufführung koppelte: ‘Ny-él – Two Angels in the White Garden’ op. 65. Das Werk ist Abbado und Boulez gewidmet. Orientalisch anmutende Melodien stoßen auf eruptives Schlagwerk.”

neue musikzeitung, September 2016

Audio sample

Score

Order