Eros

in seven pictures

op. 57, 2014/2015

For two sopranos and chamber orchestra
Instrumentation: 2 sopranos and 1.1.1.1. – 1.0.0.0., harp, piano, percussion, strings
Duration: 15 min.

Text: Antigone by Sophokles
Commissioned by the Bavarian State Opera
World premiere: 8 February 2015, Allerheiligenhofkirche, Munich, as part of the concert series „Blicke-Küsse-Bisse“ of the Bavarian State Orchestra in collaboriation with the Max Planck Society. Chamber orchestra of the Bavarian State Orchestra, sopranos: Anna Stylianaki, Andromahi Raptis, conductor: Konstantia Gourzi

Publisher: Musikproduktion Höflich München, Repertoire & Opera Explorer, Gourzi Edition

Composer’s notes

The piece Eros is based on and inspired by Sophokles’ “Antigone”. The composition is created in such a way that it can become part of a longer composition dealing with the topic of Antigone.

Central elements of the seven scenes are sound rituals and archaic acoustic colours. The structure of the music follows the content and dramaturgy of the text. It is important that the conductor develops a feeling for the rubato, the flexibility within a phrase, and nevertheless keeps the rhythm strictly. All scenes follow a great arc of interpretation under continuous tension and thus form the piece together.

Coloratura soprano and deep low soprano would be the ideal cast for the two singers. Otherwise, Eros could be performed by a soprano and a mezzosoprano.

Score

Order

Eros

in sieben Bildern

op. 57, 2014/2015

Für zwei Soprane und Kammerorchester
Besetzung: 2 Soprane und 1.1.1.1. – 1.0.0.0., Harfe, Klavier, Schlagzeug, Streicher
Dauer: 15 min.

Text: Antigone von Sophokles
Kompositionsauftrag der Bayerischen Staatsoper
Uraufführung: 8. Februar 2015, Allerheiligenhofkirche, München, im Rahmen der Themenkonzerte “Blicke-Küsse-Bisse” des Bayerischen Staatsorchesters in Zusammenarbeit mit der Max-Planck-Gesellschaft. Kammerorchester des Bayerischen Staatsorchesters, Soprane: Anna Stylianaki, Andromahi Raptis, Dirigentin: Konstantia Gourzi

Verlag: Musikproduktion Höflich München, Repertoire & Opera Explorer, Gourzi Edition

Werknotiz

Das Stück Eros basiert auf Sophokles’ Text “Antigone”. Die Komposition ist so angelegt, dass sie Teil einer längeren Komposition werden kann, die das Thema Antigone thematisiert.

In den sieben Szenen des Stückes sind Klangrituale und archaische Klangfarben zentrale Elemente. Die Struktur der Musik folgt dabei dem Inhalt und der Dramaturgie des Textes. Es ist wichtig, dass der Dirigent das Gefühl des Rubatos, des immer wieder Zeitlassens entwickelt, aber gleichzeitig die Strenge des Rhythmus einhält. Alle Szenen folgen einem großen, unter fortwährender Spannung gehaltenem Interpretationsbogen und bilden auf diese Weise gemeinsam das Stück.

Die zwei Sängerinnen sollten ein Koloratursopran und ein tiefer Sopran sein. Es wäre auch möglich, das Stück mit einem Sopran und einem Mezzosopran aufzuführen.

Partitur

Zur Bestellung
Go to Top