Flammenarie

op. 44, 2009

Für Byzantinischen Gesang, Tarhu oder Lyra und Klavier
Dauer: 15 min.

Uraufführung: 19. Juli 2012, Glasperlenspiel Musikfestival, Tartu, Estland. Stimme, Lyra: Vassilis Agrokostas, Klavier: Christian Elsässer

Werknotiz

Die Flammenarie ist meine erste Komposition mit einer dramaturgischen Improvisation und infolge einer langjährigen Freundschaft mit den Musikern entstanden. Mein Interesse galt der Balance, eine Melodie mit Akkorden, Stimmungen, Länge und Form zu schreiben, die den Musikern die Richtung des Stücks vermittelt und ihnen andererseits improvisatorische Freiheit gibt.

Das Stück wurde speziell für die CD-Aufnahme eingerichtet. In den späteren Aufführungen wurde häufig statt Tarhu die Lyra gespielt; es ist dabei wichtig, dass das verwendete Streichinstrument in Zusammenspiel mit dem Klavier eine klangliche Reibung erzeugt.

Der Titel Flammenarie (die Arie des Feuers) ist mit den Spielen des Feuers verbunden – wie sie sich mehr oder weniger stark entwickeln können und trotzdem Wärme, Intensität, Überraschung und Abwechslung vermitteln.

© Norbert Banik

Hörbeispiel

CD

Konstantia Gourzi
Conjunctions – Synápsies

NEOS 11035, 2010

Mit Apollon Musagète Quartett, Vassilis Agrokostas, Michalis Cholevas, Christian Elsässer, Konstantia Gourzi

Zur Bestellung

Flammenarie

op. 44, 2009

For Byzantine style psalm singer, tarhu or lyre and piano
Duration: 15 min.

World premiere: 19 July 2012, Glasperlenspiel Music Festival, Tartu, Estonia. Voice, lyre: Vassilis Agrokostas, piano: Christian Elsässer

Composer’s notes

Flammenarie was my first piece with dramaturgic improvisation. I was interested in the balance of writing a melody with chords, atmospheres, length and form that conveys the course of the piece and at the same time provides enough freedom to improvise.

The piece was arranged especially for the CD recording. In later performances it was often played with the lyre instead of the tarhu – in these cases it is important that the used string instrument creates a tonal friction in the interplay with the piano.

The title Flammenarie (Aria of Fire) is connected to the games of fire – how they develop more or less and still convey warmth, intensity, surprise and variety.

© Norbert Banik

Audio sample

CD

Konstantia Gourzi:
Conjunctions – Synápsies

NEOS 11035, 2010

Apollon Musagète Quartett, Vassilis Agrokostas, Michalis Cholevas, Christian Elsässer, Konstantia Gourzi

Order
Nach oben