Anaménontas

op. 4, 1990

For flute solo
Duration: 7 min.

World premiere: 1990, Berlin. Flute: Klaus Schöpp

Publisher: Musikproduktion Höflich München, Repertoire & Opera Explorer, Gourzi Edition

Composer’s note

Anaménontas means in Greek “waiting” or “in expectation”. The composition is a mixture of quiet and rapid musical actions, of vibrato and non-vibrato tones, of a few and many notes. All actions should be presented dramaturgically in the sense of questions and answers, so that again and again great phrases are created. It is designed to build a tension of breathlessness from beginning to end.

The composition is based on the tone Fis as main tone. Fis sounds to me like the color red, like the color of the fire. It warms and can be dangerous at the same time. This is what Anaménontas is about: playing in anticipation over and over again with the fire.

Score

Order

Anaménontas

op. 4, 1990

Für Flöte solo
Dauer: 7 min.

Uraufführung: 1990, Berlin. Flöte: Klaus Schöpp

Verlag: Musikproduktion Höflich München, Repertoire & Opera Explorer, Gourzi Edition

Werknotiz

Anaménontas heißt auf Griechisch “wartend” oder “in Erwartung”. Die Komposition ist eine Mischung aus ruhigen und raschen musikalischen Aktionen, aus vibrato und non-vibrato Tönen, aus wenigen und vielen Noten. Alle Aktionen sollen dramaturgisch im Sinne von Fragen und Antworten dargestellt werden, so dass immer wieder große Phrasen kreiert werden. Es soll damit eine Spannung der Atemlosigkeit von Anfang bis zum Ende aufgebaut werden.

Die Komposition ist auf dem Ton Fis als Hauptton aufgebaut. Fis klingt für mich wie die Farbe Rot, wie die Farbe des Feuers. Sie wärmt und kann zugleich gefährlich sein. Davon handelt Anaménontas: in Erwartung immer wieder mit dem Feuer spielend.

Partitur

Zur Bestellung
Go to Top