Konstantia Gourzi – Komponistin & Dirigentin

Konstantia Gourzi ist häufig in der Doppelfunktion von Komponistin und Dirigentin eines Konzerts zu erleben.

Ihr musikalischer und künstlerischer Wunsch ist es, Verbindungen zu schaffen. Als Komponistin verbindet sie verschiedene Kulturen und musikalische Traditionen, als Dirigentin setzt sie Schwerpunkte mit neuen Konzepten wie in der Reihe „Klassik im Dialog“ oder Musik in Verbindung mit anderen Künsten.

Konstantia Gourzis kompositorische Arbeit umfasst neben Opern, Filmmusik und Werken für Musiktheater und Orchester auch zahlreiche Solostücke und Kammermusik. Zu ihren Auftraggebern gehören unter anderem die Deutsche Staatsoper Berlin, das hr-Sinfonieorchester, der Bayerische Rundfunk, das Ensemble Musica Nova Israel, das Staatsorchester Athen, die Kasseler Musiktage, die Staatsoper München, das Lucerne Festival, das Erzbistum München-Freising, das Patrimonio Nacional Spanien und der ARD Musikwettbewerb.

Eine besonders enge Zusammenarbeit besteht mit Solisten wie Nils Mönkemeyer, William Youn, François Leleux, Claudio Estay, Simone Rubino, dem Heath, Minguet und Signum Quartett. Auch mit verschiedenen bildenden Künstlern arbeitet sie regelmäßig zusammen.

Radio-Aufnahmen, Fernsehsendungen und Live-Streams dokumentieren ihre Arbeit ausführlich und fortlaufend. Ihre umfassende Diskografie findet größte internationale Anerkennung und erschien bei namhaften Labels wie NEOS, NAXOS, SONY Classical und ECM.

Immer auf der Suche nach neuen Aufführungskonzepten für Zeitgenössische Musik, initiierte Konstantia Gourzi neue Konzertreihen, folgte dem Beispiel ihres Mentors Claudio Abbado und gründete verschiedene Ensembles. Die Gründung des ensemble attacca berlin während ihrer Studienzeit führte zu ihrer Lehrtätigkeit an der Hochschule Hanns Eisler, wo sie das ensemble echo ins Leben rief. 2002 wurde sie als Professorin an die Hochschule für Musik und Theater München berufen und hob dort wenig später das ensemble oktopus für musik der moderne aus der Taufe. 2007 schuf sie das Netzwerk und Ensemble opus21musikplus mit dem Ziel, Neue Musik mit anderen Kunstformen und Musikrichtungen grenzüberschreitend zu erweitern.

Die Förderung junger Musiker ist ihr dabei ein wichtiges Anliegen und so sind ihre ehemaligen Studenten heute in allen wichtigen europäischen Ensembles zeitgenössischer Musik vertreten.

Konstantia Gourzi wurde 1962 in Athen geboren und studierte Klavier, Komposition und Dirigieren in ihrer Heimatstadt und von 1988 bis 2002 in Berlin. Sie lebt und arbeitet in München sowie Ägina, Griechenland.

Nach der erfolgreichen vergangenen Saison mit zahlreichen Uraufführungen wartet auch die aktuelle Saison 2019/20 mit vielen neuen Werken, u.a. für die Bamberger Symphoniker, den Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb und das Grafenegg Festival auf. Ein Highlight ist außerdem Konstantia Gourzis zweites ECM-Album. In Grafenegg ist Konstantia Gourzi Composer in Residence 2020, wo sie als Komponistin und Dirigentin das Festival mitgestalten wird.